Bundesnetzagentur plant Drosselung des Strombezugs für Elektroautos

  • Bundesnetzagentur plant Drosselung des Strombezugs für Elektroautos und Wärmepumpen - Blackout News
    Die "Spitzenglättung" ist zurück. Drosselung des Strombezugs auf 3,7 KW bei Netzüberlastung für Elektroautos und Wärmepumpen geplant.
    blackout-news.de


    Auch bei uns in Österreich hört man bei uns in der Firma immer wieder, dass es wohl eine Begrenzung auf 11 kw geben soll in Zukunft.... aber halt nix offi.

  • Naja, wenn du eine Hausanschlussleistung von 25A pro Phase hast,
    sollte es denen doch egal sein, für was ich Leistung beziehe,
    bei der Wärmepumpe wirst eh selten mehr als wie 4kW elektrische Leistung brauchen, außer du hast ein riesengroßes Haus und einen schlechten Wirkungsgrad
    und bezüglich Wallbox verstehe ich das immer noch nicht,
    wenn ich meine Sauna einschalte, zieht die auch 10kW und das ist jeden egal,

    wenn ich mich richtig entsinne, kann der Netzbetreiber eh jetzt schon per Rundsteuersignal meine Wallbox deaktivieren, weil es eine Smart-Grid fähige ist,

    dann ist eh immer wieder die Frage, warum kann man Wallboxen deaktivieren,

    aber z.B. "unintelligente" Ladegeräte, die man dann an die Kraftsteckdose ansteckt nicht,


    ich finde die Diskussionen eh immer müßig,
    ich brauche übers Jahr gerechnet für meinen Pool und Sauna im Prinzip die selbe Strommenge, wie für ein E-Auto für 10-15tkm, hier hat sich aber bisher noch niemand beschwert, dass das Stromnetz belasten könnte,
    wegen dem E-Auto redet dich aber jeder an, ob dass das Stromnetz aushält,

    nur so zum Vergleich, ich habe einen Jahresverbrauch inkl. Wärmepumpe von ca. 10 - 11 MWh, da ich in der Firma auch laden kann, war davon gerade mal ca. 1-1,5 MWh für das E-Auto laden, also in Summe im Bereich von 10%,
    da ich auch ein 12kWpeak PV habe, bin ich somit mehr oder weniger eh Überschusserzeuger, weil meine PV im Bereich 13MWh +/- pro Jahr liefert

    klar gelten so Annahmen dann nicht mehr, wenn man in der Stadt in einer Mietwohnung mit 10 Parteien ist, wo dann am Abend jeder davon laden will,
    aber dafür gibt es eh Lastmanagement

  • Das was du sagst ist vollkommen richtig, aber es gibt sicherlich wesentlich mehr Leute mit einem E Auto und einer wallbox als Leute mit einem beheizten Pool oder Sauna und da zumindest in DE das Stromnetz sowieso schon nah an einer Überlastung ist, muss man halt irgendwo auch mal anfangen.. wird ja in Ö nicht anders sein.

    Grüße aus dem Taunus in Hessen


    G20 340i (10/20), Saphirschwarz, 792M

    in Bestellung G80 M3 Comp. x-drive, Skyscaper Grey

    Porsche Cayenne GTS E3 (10/21), Dolomitensilbermetallic, PCCB


    In Bestellung i4 40e (Firmenfahrzeug), aktuell kein LT



    MHD Black und BimmerCode vorhanden im Raum Frankfurt/Taunus

  • ich habe ja keinen beheizten Pool,
    aber alleine die Umwälzpumpe braucht im Sommer bei mir 8kWh pro Tag,
    das summiert sich dann in Summe so auf die ca. 1.200kWh auf
    und wenn ich bei uns in der Siedlung schaue, da haben von 8 Häusern, 5 einen Pool ;)


    und noch eine Anmerkung:
    vor 20 Jahren hatten alle Nachbarn von meinem Elternhaus einen Viehbetrieb, wo jeder in der Früh und am Abend in den Stall gegangen ist, wo sie eine Mistbahn und die Melkmaschine betrieben haben,
    mittlerweile haben hier von den 10 Bauern alle bis auf 1 mit der normalen Viehwirtschaft aufgehört und haben entweder komplett aufgehört oder auf Weidebetrieb umgestellt,

    d.h. alleine was hier jeden Tag ca. 1,5 h in der Früh und am Abend an Strom gebraucht wurde und jetzt sagen, das Stromnetz ist nicht dafür ausgelegt, wie hat das dann damals funktioniert?

    wenn wir siliert haben, wurden noch die Futtersilo angefüllt, da ist fast durchgehend von der Früh bis am Abend über 2-3 Tage ein 17kW Motor gelaufen,
    und ich habe noch nie einen Bauern gehört, der Angst gehabt hätte, es ist dann zuwenig Strom da ;)

    BMW i4 M50 in tansanitblau 12/2022

    Einmal editiert, zuletzt von k_floi ()